Microsoft hat kürzlich die Preview für Azure Spot Virtual Machines angekündigt. Bei Spot VMs handelt es sich um VMs, die ungenutzte Ressourcen in Azure verwenden und dafür einen deutlichen Discount im Pricing haben.

Allerdings sind natürlich nicht alle Workloads dafür geeignet, da Azure die VMs im Bedarfsfall außer Betrieb setzen kann oder sobald der selbst definierte Maximalpreis pro Stunde überschritten wird.

Soll heißen, die Workloads sollten den folgenden Kategorien angehören:

•    Batch jobs
•    Workloads that can sustain and/or recover from interruptions
•    Development and test
•    Stateless applications that can use Spot Virtual Machines to scale out, opportunistically saving cost
•    Short-lived jobs which can easily be run again if the Virtual Machine is evicted

Scale-out Workloads sind ebenfalls geeignet, insofern man eine reguläre VM mit einer Spot VM kombiniert, da beide mit demselben Loadbalancer gehandelt werden können.

Die Preview für Spot VMs löst die bisherige Preview für Azure low-priority Virtual Machines on scale sets ab. Geeignete Systeme werden automatisch migriert.

Fazit: Eine weitere Möglichkeit neben Reserved Instances, deutlich die Kosten für VMs zu reduzieren, insofern die Workloads entsprechen.